Jagdverein Diana Hünfeld e.V.

++ Herzlich Willkommen ++

Waldforscher

  • Montag, 28. Mai 2018 um 21:25
  • Aktualisiert ( Dienstag, 29. Mai 2018 um 10:15 )

Montag, 30. Juli 2018 bis Mittwoch, 01. August 2018

WALDFORSCHER

Quelle Bild: DJV / Goegen

Zu einem dreitägigen Workshop „Wald und Wild“ laden die Jagdvereine Diana Hünfeld, Jäger- und Gebrauchshundevereinigung Rhön-Vogelsberg und das Umweltzentrum Fulda Kinder zwischen 9 und 12 Jahren ein. Wir entdecken im

Vonderau-Museum die heimischen Tierarten, nehmen Gipsabdrücke von den Spuren von Hirsch, Reh und Wildschwein, untersuchen den Erdboden, beobachten Jagdhunde bei ihrer Arbeit, lernen die heimischen Waldbäume kennen, lernen Greifvögel durch einen Falkner kennen und schießen unter Aufsicht mit Pfeil und Bogen. Am letzten Tag führt uns ein Förster durch den Wald und wir setzen uns gemeinsam mit einem Jäger in der Dämmerung auf einen Hochsitz und beobachten hoffentlich viel Wild.

Link zur Seite des Umweltzentrums

1.Tag: Im Umweltzentrum; Besuch des Vonderau-Museum,

9.30 Uhr – 16.00 Uhr
 

2.Tag: Schießstand Roßkupp in Dammersbach (Adresse) ,

9.30 Uhr – 16.00 Uhr
 

3.Tag: (Ort und Adresse), 15 Uhr bis Dunkelheit

(Eltern können gerne mitkommen)
 

Leitung: Astrid Schneider-Heil, Holger Jost
 

Zielgruppe: Kinder zwischen 9 und 12 Jahren

Bitte mitbringen: wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz,

Insektenspray, Selbstverpflegung
 

Kosten: 45€

Die Anmeldung ist erforderlich bis zum 22.06.2018:

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Tel.: +49 661-970 97 90

 

Quelle Text: Flyer Umweltzentrum Fulda

Quelle Bild: DJV / Goegen

Vorstellungsabend Jungjägerkurs 2018 / 2019

  • Donnerstag, 24. Mai 2018 um 21:22
  • Aktualisiert ( Montag, 04. Juni 2018 um 17:44 )

Quelle DJV / Kauer Mross

Die Schönheit der Natur mit allen Sinnen erfahren, ein Hobby, um die Hektik des Alltags hinter sich zu lassen..

…um das zu erreichen, bietet der Jagdverein Diana Hünfeld mit der Jungjägerausbildung und dem Ziel, die Erlangung des Jagdscheins, eine gute Möglichkeit. Denn nicht nur der Umgang mit- und die sichere Handhabung der Jagdwaffen und das Jagdrecht, sondern auch Kenntnisse über die heimischen Wildtierarten, den Naturschutz, die Hege und den Jagdbetrieb werden vermittelt. Der Hund als wichtigster Begleiter des Jägers sowie die Behandlung des erlegten Wildes und das Erkennen von Wildkrankheiten sind weitere Lehrgangsinhalte. Nicht zuletzt durch die Vermittlung des jagdlichen Brauchtums werden Sie in diesem Lehrgang perfekt auf die Ausübung des Waidwerks vorbereitet.

Interesse? Dann melden Sie sich noch heute für den Jungjägerkurs des Jagdverein Diana Hünfeld, denn der Verein bietet auch in diesem Jahr wieder eine Jungjägerausbildung an. Durch Blockunterricht in zweiwöchigem Turnus und den Schießstand als Zentrale Ausbildungsstätte hat es der Verein mittlerweile geschafft, die Anfahrtszeiten und Fahrtkosten für die Teilnehmer auf ein Minimum zu reduzieren. Der Verein ermöglicht damit auch beruflich sehr engagierten Interessenten die Kursteilnahme. Ein mit vielen Exponaten ausgestatteter Schulungsraum auf dem Schießstand macht den Unterricht attraktiver und das Wissen kann in direkter Kombination mit den praxisrelevanten Themen kompakter vermittelt werden. Ein Vorstellungsabend findet am Freitag, 22.06.2018 um 19:30 Uhr auf dem Schießstand Rosskuppe in Dammersbach statt. Die Ausbilder stehen am Vorstellungsabend für Fragen zur Verfügung. Anmeldungen werden auch jetzt schon entgegengenommen.

Interessenten erhalten Informationen beim Lehrgangsleiter, Herrn Joerg Hartmann

Tel.: +49 151 466 13 126
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Internet: http://www.jv-diana.de

Quelle Bild: DJV / Kauer Mross

Infoabend zur Afrikanische Schweinepest und Registrierungspflicht für Zerwirkstätten - Fachvortrag Dr. Stephan Krauß

  • Donnerstag, 03. Mai 2018 um 18:37
  • Aktualisiert ( Montag, 28. Mai 2018 um 21:03 )
Danke an Dr. Stephan Kraus für den interessanten Vortrag zur ASP und der Registrierungspflicht für Zerwirkstätten!
 
 
 
In Osteuropa breitet sich die für den Menschen vollkommen ungefährliche Afrikanische Schweinepest immer stärker aus. Seit Anfang des Jahres gab es in der Europäischen Union sowie der Ukraine 2.138 neue Nachweise des Erregers. In 2.108 Fällen waren Wildschweine von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) betroffen. In 30 Fällen wurde die Tierseuche bei Hausschweinen nachgewiesen. Das geht aus den neusten Daten der EU-Kommission hervor. Nach dem Auftreten der Seuche bei Wildschweinen in Tschechien hat das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) seine Risikoeinschätzung für die Einschleppung der Seuche nach Deutschland Mitte Juli 2017 angepasst. Die Experten schätzen das Risiko durch den direkten Kontakt mit Wildschweinen als mäßig ein, die größte Gefahr für die Einschleppung der Seuche ist weiterhin der Mensch, der über nicht gegarte, kontaminierte Schweineprodukte den Erreger nach Westen tragen könnte. Das Einschleppungsrisiko durch den Menschen wird daher weiter als hoch eingestuft. Der Jagdverein lädt alle Interessierten zu einem Infoabend am.. 

Mittwoch, den 16.05.2018 in die Gaststätte zum Goldenen Stern in Großenbach, Beginn ist 19:30 Uhr.

Dr. Stephan Krauß vom Kreisveterinäramt wird über die ASP und die Registrierungspflicht für Zerwirkstätten referieren und für Fragen zur Verfügung stehen.

Weiterlesen...

Seite 3 von 38