Jagdverein Diana Hünfeld e.V.

++ Herzlich Willkommen ++

Hessische Landesmeisterschaften im jagdlichen Schießen 2006

  • Mittwoch, 14. Mai 2008 um 22:41
  • Aktualisiert ( Mittwoch, 14. Mai 2008 um 22:44 )
„Zu Gast bei Freunden“ – Freundlicher und harmonischer Verlauf

Getreu nach dem Motto der gleichzeitig stattfindenden Fussballweltmeisterschaft verlief die diesjährige Landesmeisterschaft im jagdlichen Schießen des LJV Hessen vom 30. Juni bis 2. Juli auf dem Schießstand des Jagdvereins Hünfeld „An der Rosskuppe“ in Dammersbach in freundlicher und harmonischer Atmosphäre. Dazu trug sicherlich auch das schöne Wetter und die hervorragende Organisation durch den Jagdverein Diana Hünfeld bei. Ohne technische Pannen und Einsprüche erreichten bei reibungslosem Verlauf der Wettbewerbe von 208 angetretenen Jagdschützinnen und –schützen 48 über 300 Punkte und 10 übertrafen die „Groß-Gold“-Punktezahl von 320 Punkten. Somit lagen die Ergebnisse im Mittel der vergangenen Jahre. Ein herausragendes Ergebnis erzielte allerdings Christian Janka vom Jagdverein St. Hubertus Fulda, der im kombinierten Büchsen- und Flintenschießen mit 344 Punkten Hessischer Landesmeister im jagdlichen Schießen 2006 wurde. Damit lag der mehrfache Bundesmeister, der erstmals Hessischer Landesmeister wurde, über 10 Punkte vor Ingo Bandurski vom Kreisjagdverein Wolfhagen, der mit 333 Punkten zweiter vor Walter Siebert von der Kasseler Jägerschaft Hubertus mit 328 Punkten wurde.
Erstmals über 300 Punkte und damit die Goldene Schießleistungsnadel erreichten die B-Schützen Christian Leubecher (JV Diana Hünfeld) mit 309 Punkten, Jürgen Geis (KJV Gelnhausen) mit 303 Punkten und Markus Neuland (JV Diana Hünfeld) mit 301 Punkten.

Den Sieg in der Mannschaftswertung der B-Klasse sicherte sich die „Heimmannschaft“ vom Jagdverein Diana Hünfeld mit 1.194 Punkten vor den beiden B-Mannschaften des Kreisjagdvereins Gelnhausen. Zweiter und Dritter der Einzelwertung im Schießen mit der Kurzwaffe wurden Ulrich Peschke (JV Kreis Wetzlar) mit 192 Punkten vor Burkhard Habel (Waldeckische Jägerschaft) 191 Punkte.

Schieß-Bedingungen
Beim Langwaffenschießen müssen auf die Rehbock-, Überläufer-, Fuchs- und „flüchtige“ Überläuferscheibe je 5 Kugelschüsse in bestimmten vorgeschriebenen Anschlagarten abgegeben werden. Dazu sind je 15 Trap- und 15 Skeettauben zu beschießen, wobei eine getroffene Tontaube fünf Punkte zählt. Insgesamt kann ein Jagdschütze daher 350 Punkte erzielen. Jagdschützen, die auf einem Qualifikations- oder Landesschießen schon einmal über 300 Punkte erzielt haben und damit im Besitz der goldenen Schießleistungsnadel sind, müssen in der A-Klasse antreten. Jagdschützen im Besitz der silbernen Schießleistungsnadel (260 Punkte), die die goldene Nadel bis Ende 2005 noch nicht erreicht haben, treten in der B-Klasse an. Beim Kurzwaffenschießen werden Scheiben auf eine Entfernung von 25 m beschossen. Dabei erscheint beim „Zeitschießen“ die Scheibe fünfmal für drei Sekunden und ist mit jeweils einem Schuss zu beschießen, während beim „Fertigkeitsschießen“ die Scheibe zehn Mal für je vier Sekunden erscheint und mit jeweils einem Schuss zu beschießen ist. Bein „Schnellfeuerschießen“ ist dann noch eine Serie mit fünf Schüssen auf die für acht Sekunden erscheinende Scheibe abzugeben.

Siegerehrung

Nachdem der Vorsitzende des Jagdvereins Diana Hünfeld, Peter Lohfink, bei der abschließenden Siegerehrung die Jagdschützen aus ganz Hessen begrüßt hatte, dankte LJV-Präsident Dietrich Möller diesem und den zahlreichen Helfern des Jagdvereins Diana Hünfeld für die hervorragende Organisation, die einen reibungslosen Ablauf der Meisterschaften gewährleistete und dazu beigetragen habe, dass keinerlei Einsprüche seitens der Jagdschützen erfolgt seien. Er dankte auch dem Landesschießobmann Georg Bierschenk und den als Hauptrichter eingesetzten Bezirksschießobleuten und deren Stellvertreter. Nicht zuletzt galt sein Dank den Damen und Herren der Auswertung.
Musikalisch umrahmt vom 1. Bläsercorps des Jagdvereins DIANA überreichte der Landesschießobmann Georg Bierschenk abschließend gemeinsam mit Präsident Dietrich Möller die errungenen Preise an die erfolgreichen Jagdschützen.

Jahreshauptversammlung 2006

  • Mittwoch, 14. Mai 2008 um 22:20
  • Aktualisiert ( Mittwoch, 14. Mai 2008 um 22:38 )
Von Links nach rechts: 2. Vorsitzender Michael Kircher, Berthold Kehl, Hans Orzechowsky, Albin Wingenfeld, Willi Klee, Erika Dietz, Stefan Heil, Werner Lotz, Kurt Hämmelmann, Franz Hieret,Eckard Emig, 1. Vorsitzender Peter Lohfink.

Hünfeld-Großenbach

Am 07.03.2006 fand in der Gaststätte „ Zum Goldenen Stern“ in Großenbach die Jahreshauptversammlung des Jagdvereins DIANA Hünfeld Statt. Nachdem das 1. Jagdhornbläserkorps unter der Leitung von Meinrad Bender die Signale "Sammeln der Jäger“ und "Begrüßung" vorgetragen hatten, konnte der 1. Vorsitzender im voll besetzten Saal neben den Vereinsmitgliedern, die Ehrenmitglieder Alfred Lühn und Günther Dienst, sowie den Kreisjagdberater Jürgen Manns begrüßen. Nach der Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung folgte die Totenehrung der im letzten Geschäftsjahr bis zur Jahreshauptversammlung verstorbenen Mitglieder. Unter Begleitung der Jagdhornbläser mit den Signalen "Jagd vorbei" und "Halalie". Die Verstorbenen Willi Steiner, Freiherr S. v. Seckendorff und Reinhold Hohmann wurden namentlich erwähnt. Im Anschluss gab der erste Vorsitzende einen umfassenden Überblick über das Vereinsgesehen und die Arbeit des Vorstandes welche im vergangen Jahr angefallen sind. Hier wurde nochmals eingehend das Thema der Bläsergruppen erörtert.

So wurde der gesamte Schriftverkehr nebst Protokollen zu diesem Thema der Mitgliederversammlung vorgetragen. Ziel war die umfassende Information der Mitglieder zu diesem Bereich. Die Entscheidung des Vorstandes finanziell nur das nur das 1. Jagdhornbläsercorps DIANA Hünfeld wurde vorgetragen und erläutert. Diese Entscheidung wurde sowohl vom erweiterten Vorstand als auch von der Versammlung einhellig akzeptiert. Die Differenzen sind hiermit geklärt, und einvernehmlich zum Abschluss gekommen. Die Diskussion über diese Angelegenheit erklärte der Vorsitzender für die Dauer seinen Amtszeit hiermit als beendet.

Außerdem sprach er über die Novellierung des Jagdgesetzes. Dies ist nach den Bundestagswahl verschoben, Nach der Abwahl der Partei „Bündnis 90 / Die Grünen“ aus der politischen Verantwortung ist die Hoffnung auf sachliche und ideologiefreie Bearbeitung gestiegen. Weiterhin wurden die Pressemeldungen über verstrahltes Wildfleisch, die Hasenpest, der Wildfleischskandal der Firma Berger Wild sowie die Vogelgrippe angesprochen. Hier gilt die Aufforderung an uns Jäger die Verbraucher aufzuklären und Sachverhalte zu erläutern. Wer sein Wild bei den heimischen Jägern kauf, der erhält einwandfreies Wildbrett aus der Region, auch wenn das etwas teuer ist als sogenannte Angebote in Supermärkten.

Bei der Vorstellung des Wildkochbuches ging der Dank noch mal an Dr. Aszmutat vom Forstamt Burghaun für die Unterstützung bei der Preisverleihung an Frau Irene Dienst und Frau Rita Baier. Das Kochbuch habe in der Bevölkerung ein breites positives Echo, und auch die 2 Auflage ist fast schon vergriffen. Es folgten die Ausführungen von Schatzmeister Stefan Heil, und den jeweiligen Abteilungsleitern .Nachdem der Umbau und die Gestaltung des Schiesstandes abgeschlossen sind verblieb in der Kasse für das abgelaufene Jahr ein positiver Abschluss.

Bericht für Jungjägerausbildung: Klaus Wolff Mitarbeit der Jungjäger ist gut. Termin schriftliche Prüfung 29.04.06Hier sei besonders zu erwähnen das von 12 gemeldeten Jungjägern 11 die Prüfung bestanden haben. Dies ist ein sehr gutes Ergebnis und zeigt den hohen Ausbildungsstand den die Kurse des Jagdvereins bieten. Auch in diesem Jahr führt der Jagdverein DIANA wieder einen Jungjägerkurs durch. Interessenten können sich bereits jetzt schon anmelden bei Herrn Klaus Wolff Tel. 06652-3528 oder Herrn Peter Lohfink Tel. 06652-5657. Kursbeginn wird im Juli sein.

Bericht Jagdhundeausbildung: Jürgen Manns
Einschließlich einen kurzen Stellungnahme zum Jagdgeschehen als Kreisjagdberater

Bericht Schießstand/Schießmannschaft: Eckard Emig
Mit Würdigung der Leistungen der Einzelschützen

Bericht 1. Jagdhornbläsercorps DIANA Hünfeld: Meinrad Bender
Guter Leistungsstand und Platzierung im Bundeswettbewerb

Bericht Fangjagdlehrgang: Joerg Hartmann
Neuer Lehrgang im November 2006 zusammen mit JJ Fulda

Berichte der Rechnungsprüfer

Die Kasse wurde von Roland Richter und Freifrau v. Campenhausen geprüft. Da Herr Richter geschäftlich verhindert war, und Freifrau v. Campenhausen erkrank. Wurde das Prüfungsprotokoll von Freifrau v. Campenhausen durch den Kreisjagdberater J. Manns vorgetragen. Die Kasse ist ausgeglichen und es gab keine Beanstandungen. Auf Antrag von Freifrau v. Campenhausen, verlesen durch KJB Manns, wurde dem Vorstand bei 4 Enthaltungen Entlastung erteilt. Nächster Tagespunkt war die Neuwahl des 2. Vorsitzenden, nachdem Meinrad Bender im Oktober 2005 dieses Amt aus persönlichen Gründen niedergelegt hatte.Hier wurde dem kommissarisch eingesetzte Pressewart des Jagdvereins Michael Kircher einstimmig, bei einer Enthaltung das Vertauen ausgesprochen.

Zum Schluss wurden folgende Ehrungen vorgenommen:

25 Jahre Mitgliedschaft im Jagdverein DIANA
Franz Hohmann, Burghaun
Franz Hieret, Großenbach
Birgit Hertel, Petersberg
Hubert Fleck, Hilders
Georg Fleck, Lütter
Erika Dietz, Hünfeld
Dr. Klaus Isert, Eiterfeld

40 Jahre Mitgliedschaft im Jagdverein DIANA
Kurt Hämmelmann, Burghaun Schlotzau
Willi Klee, Rasdorf

50 Jahre Mitgliedschaft im Jagdverein DIANA
Albin Wingenfeld, Hünfeld
Eckard Emig, Burghaun
Adolf Bähr, Hünfeld
Berthold Kehl, Eiterfeld
Freifrau Ursula von Seckendorff, Eiterfeld Buchenau

Silberne Ehrennadel des LJV
Werner Lotz Hohenroda Mannsbach

Bronzene Ehrennadel des LJV
Albert Düring, Burghaun/Hühnhan
Stefan Heil, Petersberg

Bronzene Ehrennadel des DJV
Peter Lohfink, Hünfeld

Herr Manfred Schneider aus Nüsttal Mittelaschenbach wurde ebenfalls die Silberen Ehrennadel des LJV für 19 Jahre Hegeringleiter, bzw für seine Arbeiten zur Erstellung von Lebensraumgutachten, Weiserflächen und der Kartierung der Kirungen verliehen. Mit einem zünftigen Waidmannsheil für das Jagdjahr 2006/2007 schloss der 1. Vorsitzender Peter Lohfink die Sitzung.

Michael Kircher
2. Vorsitzender und Pressewart des Jagdverein DIANA Hünfeld.

Fleisch fast ohne Kalorien - Jägerin Irene Dienst aus Hünfeld serviert Heiligabend gerne Rehrücken

  • Mittwoch, 14. Mai 2008 um 22:17
Hünfeld
Die Eheleute Günter und Irene Dienst aus Hünfeld sind passionierte Jäger. Das gemeinsame Hobby hat sie in der Welt herumkommen lassen. Auf fast allen Kontinenten waren sie unterwegs. Doch am schönsten finden sie es zu Hause. Ganz besonders an Weihnachten. Klar, dass am Heiligen Abend ein Wildgericht aufgetischt wird. Am liebsten Rehrücken. „Rehfleisch ist das magerste Fleisch überhaupt. Es hat praktisch keine Kalorien“, schwärmt Irene Dienst.

Vor einigen Jahren wurde diese Tradition in der Familie jedoch unterbrochen. Ihr Sohn hörte auf, Fleisch zu essen, seine Ehefrau ist ebenfalls Vegetarierin. „Wenn mein Sohn mit seiner Familie an Weihnachten bei uns ist, serviere ich meist Karpfen Blau“, sagt Irene Dienst. Doch auch das könnte sich vielleicht wieder ändern. „Unsere Enkelin Samantha ist ganz verrückt auf Fleisch und fragt immer danach“, erzählt Günter Dienst und lächelt.

„Das Rehrücken-Rezept ist völlig problemlos“, meint Irene Dienst. Nach eineinhalb Stunden sei das Gericht fertig. Für eine besondere Geschmacksnote sorge das Dörrfleisch, dass jedoch nie durch das Fleisch gezogen werden sollte. Dies mache das Fleisch kaputt. „Wildfleisch sollte man auch nie in Weinsoßen einlegen. Das Fleisch hat so viel Geschmack, der wird durch Wein nur zerstört“, gibt Irene Dienst einen wichtigen Tipp. Sie weiß, wovon sie spricht. Schließlich hat sie ein Rezept (Wildtauben) zum Hessischen Wildkochbuch beigesteuert und dafür einen Preis erhalten.
Das Weihnachtsfest begeht Familie Dienst ganz traditionell. Gegen 18.30 Uhr wird im Esszimmer in aller Ruhe gespeist. Danach zieht sich die Familie in den ausgebauten Keller mit den vielen Jagdtrophäen zurück. „Unser Tannenbaum ist oft 3,50 Meter hoch“, sagt Irene Dienst, eine Weihnachtskrippe stehe auf einem kleinen Tisch. Zunächst werden die Geschenke verteilt. Wenn Günter Dienst und seine Schwiegertochter dann zu ihren Instrumenten greifen, wird es besinnlich. Er spielt Flügelhorn, sie Geige. Erst spät in der Nacht endet der stimmungsvolle Abend.

Weiterlesen...

Seite 39 von 41